Wärmeleitfähigkeit bei gebäuden

Was ist der spezifische Wärmeleistungsbedarf von Gebäuden?

Der spezifische Wärmeleistungsbedarf von Gebäuden ist der Energiebedarf pro m² beheizten Raumes eines Hauses. Diese Kennzahl wird auch als Energieverbrauchskennwert oder Energiekennzahl bezeichnet.

Dabei wird ermittelt, wie viele Kilowattstunden Energie notwendig sind, um ein Gebäude ein Jahr lang zu beheizen. Bei Wohngebäuden wird nach der Energieeinsparverordnung die Gebäudenutzfläche als Größe herangezogen. Bei Nichtwohngebäuden ist es die Nettogrundfläche.

Je nach Berechnung wird bei Wohngebäuden neben dem Energiebedarf für die Heizung auch der Energiebedarf für die Warmwasserbereitung berücksichtigt. Bei Nichtwohngebäuden wird in der Regel auch der sonstige Bedarf an elektrischer Energie herangezogen.

Das Ergebnis der Berechnung des spezifischen Wärmeleistungsbedarfs findet Eingang in den Energieausweis des Gebäudes, der das Ergebnis von grün (sehr sparsam) bis rot (sehr hoher Energieverbrauch) darstellt. Mit dem spezifischen Wärmeleistungsbedarf eines Gebäudes lässt sich somit mit einfachen Mitteln eine Aussage über die energetische Qualität des Hauses treffen.

Aus diesem Grund wird die Kennzahl stets für ganze Gebäude und nicht für einzelne Wohnungen gemessen, da ansonsten das individuelle Heizverhalten das Ergebnis zu stark beeinflussen würde.

Darf gerne geteilt werden
error
Weiterlesen  Welche Vor- und Nachteile bringt die Thixotropie?

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.